Zu schade zum Essen…

160

Japan hat eine reiche Tradition der Lebensmittelschnitzerei namens Mukimono. Wenn Sie jemals in einem schicken Restaurant in Japan gegessen haben, haben Sie vielleicht eine Karotte gefunden, in die ein Hase geschnitzt ist und Ihren Teller garniert. Aber in den Händen des japanischen Künstlers Gaku wird die Kunst der Obst- und Gemüseschnitzerei zu einem neuen Bereich der essbaren Kreationen erhoben.

Ein Nachteil beim Schnitzen von Obst und Gemüse ist, dass Sie manchmal schnell arbeiten müssen. In dem Moment, in dem eine Schale entfernt wird, beginnt die Oxidation, Ihr Kunstwerk zu verfärben. Je nach Sorte werden Gakus Schnitzereien wahrscheinlich innerhalb weniger Minuten erstellt. Bewaffnet mit einem Werkzeug ähnlich einem x-acto-Messer und einem Obst oder Gemüse aus dem Supermarkt, schnitzt Gaku komplizierte Muster, die oft von traditionellen japanischen Motiven inspiriert sind.

Gaku weist darauf hin, dass die Banane eine großartige Frucht zum Üben ist, weil sie billig und einfach zu schnitzen ist. Wenn er gefragt wird, was er mit all seinen Kreationen macht, nachdem er fertig ist, ist seine Antwort einfach: Er isst sie. „Bis auf die Bananenschale.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here