Top-Qualität, wo kein Hagel wütete

15
Christbaumplantage
Wo kein Hagelzug wütete, haben die Bäume ein sehr gute Qualität. (lid)

Die Schweizer Weihnachtsbäume sind dieses Jahr von guter Qualität – die nass-kühle Witterung machte ihnen nichts aus. In einigen Regionen zerstörten aber Hagelzüge die Plantagen. Die IG Suisse Christbaum hat deshalb eine Austauschplattform gegründet, damit in allen Regionen Schweizer Bäume bereitstehen.

«Die Witterungsbedingungen für Weihnachtsbäume waren verglichen mit den allermeisten übrigen Kulturen recht gut», sagt Hansjakob Häberli vom Häberlihof in Allmendingen bei Bern. «Glücklicherweise wurden unsere Kulturen von Hagel verschont», so Häberli. Nicht alle Weihnachtsbaum-Produzenten hatten dasselbe Glück wie Häberli. «Die schweren Gewitter und Unwetter im Sommer 2021 haben einzelne Weihnachtsbaumproduzenten in gewissen Gegenden der Schweiz schwer getroffen», sagt Philipp Gut, Geschäftsführer der IG Suisse Christbaum. Die Hagelstürme seien aber glücklicherweise nicht flächenendeckend aufgetreten.

Austauschplattform für Hagelgeschädigte

«Da der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Produzenten in der Schweiz gut funktioniert, können Christbaumproduzenten, die stark betroffen waren, Weihnachtsbäume von ihren Kollegen aus anderen Gegenden beziehen», erklärt Gut. Damit sei die Versorgung in allen Regionen grundsätzlich sichergestellt. Die IG Suisse Christbaum unterstützt diese Zusammenarbeit mit einer internen Christbaumbörse, einer Austauschplattform per Mail.

Knapp die Hälfte der 1,5 Millionen Tannenbäume in Schweizer Stuben stammt gemäss Schätzungen der IG Suisse Christbaum aus der Schweiz. Wie viele Bäume importiert werden, ist aber schwer zu sagen. Denn die Zahlen des Handels liegen nicht offen und die Zollverwaltung erfasst die Importe nach Gewicht und zusammen mit Schnittgrün. Klar ist: Der mit Abstand wichtigste Lieferant ist Dänemark.

Bäume in Top-Qualität

Auch der Spätfrost war für Häberlis Bäume dieses Jahr kein Problem. Zwar wurden einige Apfelsorten beschädigt, die Weihnachtsbäume wurden aber wie schon 2020 verschont. «Der Höhe über Meer und der Exposition der Parzellen kommt in solchen Extremjahren eine zentrale Bedeutung zu», erklärt Häberli, der die Bäume an den Engros-Handel und im Direktverkauf absetzt.

Die Qualität der Schweizer Bäume sieht Häberli dieses Jahr positiv: «Die Qualität der Schweizer Weihnachtsbäume ist dieses Jahr in den von Unwettern verschonten Kulturen hervorragend. Sie tragen ein schönes, sattes grünes Nadelkleid.»

Hansjakob Häberli
Die Frische von Hansjakob Häberlis Bäume ist ein entscheidender Kaufgrund. (ji)

Die nasse und kalte Witterung im Sommer habe den Weihnachtsbaumkulturen in der Schweiz nicht geschadet, sagt auch Philipp Gut. «Da fast alle Tannenarten, die bei uns als Weihnachtsbäume verwendet werden, in niederschlagsreichen Voralpen- oder Gebirgsregionen beheimatet sind, vertragen sie diese Witterungsbedingungen gut», so der Geschäftsführer der IG. «Die Qualität der Tannenbäume, die dieses Jahr an Weihnachten verkauft werden, ist deshalb ausgezeichnet», freut er sich.

Ausführliche Erläuterungen zu den verschiedenen Christbaumarten interessant zusammengefasst finden Sie in diesem PDF: Der Christbaum: Arten und Eigenschaften

Nachfrage kann nicht gedeckt werden

Das Angebot an Schweizer Bäumen ist auf Grund der guten Nachfrage grundsätzlich etwas knapp. Die Preise im Grosshandel haben laut Gut eher angezogen. Trotzdem habe man beschlossen, die Endverkaufspreise im Direktverkauf auf dem Vorjahresniveau zu belassen.

«Die Schweizer Produktion vermag die Nachfrage heute und zukünftig nicht zu decken», sagt auch Hansjakob Häberli. Und die Nachfrage steigt: «Wir beobachten, dass der Anteil an Schweizer Bäumen im Gesamtmarkt in der Schweiz kontinuierlich leicht zunimmt», so Philipp Gut.

Der Marktanteil steigt also trotz der höheren Preise der Schweizer Bäume. Diese kommen unter anderem wegen der höheren Anforderungen an eine ökologische Produktion zustande. Im Exportland Dänemark wird das Baumwachstum mit Chemie gesteuert, in der Schweiz werden die Triebe manuell abgeklemmt. Das verursacht mehr Arbeit, ist aber deutlich umweltverträglicher. Ein grosser Vorteil der Schweizer Bäume ist zudem ihre Frische und die kurzen Transportwege. Sie bleiben in der Stube länger schön – darauf setzen auch immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten.

Infogram Christbaum

5 Tipps für den Weihnachtsbaum

1. Nicht jeder Baum ist gleich

Ein klassischer Weihnachtsbaum ist die Rottanne (Fichte). Sie ist günstiger, hält aber nicht so lange. Die Nordmannstanne ist deutlich teurer, aber länger haltbar. Wer es dekorativ mag, der könnte zur Blaufichte greifen, die intensiv graublau gefärbt ist.

2. Draussen lagern

Wenn Sie den Baum noch nicht schmücken wollen, so lagern Sie ihn draussen an einem kühl-feuchten Ort und stellen ihn in einen Wasserkübel.

3. Ständer mit Wasserbehälter

Benutzen Sie einen Christbaum-Ständer mit Wasserbehälter, bei dem Sie den Baum nicht anspitzen müssen. So kann der Baum das Wasser leichter aufnehmen.

4. Mit Wasser besprühen

Besprühen Sie den Baum regelmässig mit Wasser. So bleibt er länger frisch.

5. Achtung Brandgefahr

Unterschätzen Sie niemals die Brandgefahr. Trockene Nadeln entzünden sich explosionsartig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here