Ein Virus verursachte Covid-19. Wissenschaftler sagen, dass Tausende weitere warten

Seit Beginn dieses Jahrhunderts wurden zwei Krankheitsausbrüche durch neue Coronaviren verursacht, die den Sprung von tierischen Wirten zum Menschen schafften und dabei so mutierten das es ihnen gelang sich an menschliche Zellen zu binden. Covid-19
ist der Dritte.

Die medizinische Wissenschaft kämpft mit ihren Werkzeugen und baut neue Abwehrstrategien auf. Die Beweise deuten jedoch darauf hin, dass die drei Viren, die hinter diesen Krankheiten stehen, nur die Vorkämpfer einer Armee potenzieller Krankheitserreger sind, die es möglicherweise zu Tausenden gibt.

Dass es in sogenannten Tierreservoirs einen so großen Pool an Viren gibt, überrascht Wissenschaftler und Forscher, die sie untersuchen, nicht. Die Sorge ist jedoch, dass die Entwicklung des menschlichen Verhaltens, sowohl in sozialer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, in tierischen Lebensräumen zunehmend auf diese Armee stößt.

Experten sagen, dass dies auf die massive Entwaldung und Ausweitung von Ackerland zur Versorgung der menschlichen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und anderen Rohstoffen zurückzuführen ist, die sich von 3 Milliarden in den 1960er Jahren auf 7,7 Milliarden heute mehr als verdoppelt hat.

Dieser Fakt ermöglicht es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) , dass Infektionskrankheiten in der menschlichen Bevölkerung schneller auftreten, einschließlich der drei wichtigsten Coronavirus-Killer des 21. Jahrhunderts: Sars-CoV, Mers-CoV und Sars -CoV-2.

Der Mensch dringt immer mehr in die Lebenräume der Tiere vor

Obwohl die meisten dieser neuen Krankheitserreger laut WHO von Tieren stammen, sind die folgenden Krankheitsepidemien das Ergebnis eines komplexen Netzes menschlicher Infrastruktur und weltumspannender Transportnetze. Dies ist es, was ein Virus schnell weit über den Wald, die Farm oder die Gemeinde hinausträgt, wo es zuerst vom Tier zum Menschen übergegangen ist, sagen Experten.

„Diese Übergänge vom Tier zum Menschen hat es immer gegeben – das ist nur ein Teil der Natur – aber es sind unsere Aktivitäten, die die Dinge verändern“, sagte der Veterinärepidemiologe Dirk Pfeiffer. „Wir schaffen ein Ungleichgewicht, nähern uns dem Wald und greifen in den Lebensraum von Wildtieren und Krankheitserregern ein, von denen wir vorher nichts wussten.“

Hinzu kommen das Wachstum der Megastädte sowie die Massenentwicklung des globalen Handels und Reisens, die eine schnelle Ausbreitung von Infektionen ermöglichen, sagte Pfeiffer, Professor an der City University in Hongkong. „Die Menschen haben den Planeten so geformt, dass sie mehr Geld verdienen und bequem leben können. Auf diese Weise haben sie das bestmögliche Umfeld für die Übertragung von Krankheitserregern geschaffen“, sagte er.

Während die Bevölkerung boomt, bieten wachsende Volkswirtschaften und globale Lieferketten den Verbrauchern in den Supermärkten die Wahl zwischen Rindfleischstücken von Rinderfarmen aus verschiedenene Kontinenten.

Sie kaufen ein Mobiltelefon das Komponenten aus Kobalt enthält, die aus einer afrikanischen Mine gegraben wurden. Holen Sie sich ein Shampoo in New York und es enthält Palmöl von einer Plantage, die einen Tierlebensraum in Indonesien verdrängt hat.

Die Bereitstellung all dieser Waren bedeutet normalerweise die Rodung großer Waldflächen, wodurch Menschen und Nutztiere verstärkt mit Wildtieren und den Viren in Kontakt kommen, die sie möglicherweise beherbergen. Das schafft die Voraussetzungen für das, was der Krankheitsökologe Peter Daszak eine neue „Pandemie-Ära“ nennt.

„Wir müssen über Pandemien genauso nachdenken wie über den Klimawandel – es ist eine existenzielle Bedrohung für uns, aber wir können sie tatsächlich kontrollieren, weil wir die Verursacher davon sind“, sagte Daszak, der Präsident von der in New York City ansässigen, gemeinnützigen EcoHealth Alliance die die WHO in Bezug auf Infektionskrankheiten berät.

Bereits vor der Covid-19-Pandemie hatte die WHO das 21. Jahrhundert als „lange Geschichte der menschlichen Geißeln“ bezeichnet und auf das Wiederauftreten der Pest hingewiesen, bei der 2017 in Madagaskar 200 Menschen ums Leben kamen, und auf den Ausbruch neuer Viruserkrankungen wie das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (Sars).

Erst der Anfang?

Ein Team von Epidemiologen, darunter Daszak sowie George Gao, der Direktor des chinesischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, und Dennis Carroll, der frühere Direktor der Abteilung für pandemische Influenza und neu auftretende Bedrohungen der US-Agentur für internationale Entwicklung, verwendeten mathematische Modelle zur Schätzung dass es bei Tieren bis zu 1,7 Millionen unbekannte Viren geben kann.

Das gleiche Modell errechnete, dass über eine halbe Million dieser Viren das Potential besitzen könnte Menschen möglicherweise mt Krankheiten zu infizieren.

Daszak hat kürzlich begonnen, Spenden für ein 1-Milliarden-US-Dollar-Projekt zu sammeln, um diese Viren zu finden und zu katalogisieren. Ziel ist es, auf der Arbeit der US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung aufzubauen, eine Datenbank mit genetischen Daten zu erstellen, um die Reaktion der wetlweiten Gesundheitämter auf solche Bedrohungen effizienter zu gestalten.

Dies ist jedoch nur eine der Strategien, wie sich die Menschheit besser auf den Kampf gegen diese in den Startlöchern wartende Virusarmee vorbereiten kann.

Experten sagen, dass mehr Investitionen in öffentliche Gesundheitsdienste und die Entwicklung verbesserter Mittel zur Überwachung von ungeklärtem Fieber und Lungenentzündung in der Bevölkerung erforderlich sind. Dies könnte die Verwendung von Big Data zur Zusammenstellung von Krankenakten, Mobiltelefondaten und Flugmustern umfassen, um vorherzusagen, wie sich Ausbrüche ausbreiten werden, um sie abzufangen.
Dann gibt es Chinas Vorgehen gegen den Handel mit Tieren, nachdem das neue Coronavirus Sars-CoV-2 mit einem Tiermark in Verbindung gebracht wurde, auf dem wilde Tiere als Lebensmittel in der Stadt Wuhan verkauft werden. Der milliardenschwere weltweite Handel mit Wildtieren ebenso schafft auch Bedingungen für Krankheitsausbrüche.

Ärzte und Tierärzte arbeiten zusammen

Eine weitere Entwicklung ist die One Health-Initiative, die Ärzte und Tierärzte zusammenbringt, um die Zusammenhänge zwischen Mensch, Tier und Umwelt bei Epidemien zu erkennen. Die Initiative umfasst jetzt Hunderte von Fachleuten, nachdem sie Mitte der 2000er Jahre inmitten der Vogelgrippepidemie Fuß gefasst hatte.

Und da gibt es noch ein Seil, bestrichen mit Erdbeermarmelade.

Dies war ein Trick, der von einem Forscherteam in der Region Bwindi Impenetrable Forest in Uganda angewendet wurde, zu dem auch die Epidemiologin und Wildtierärztin Tierra Smiley Evans gehörte. Sie benutzte dieses Seil, um Paviane dazu zu bringen, ihre Speichelproben leicht abzugeben. Und sie taten es gerne. „Sie kauten es wie ein Stück Kaugummi um es dann ausspucken“, sagte Smiley Evans, ein Forscher an der Universität von Kalifornien, Davis One Health Institute an der School of Veterinary Medicine.

Speichel aus dem ausgespuckten Seil und der Marmelade versorgte Smiley Evans und ihr Team mit Proben, um auf bekannte oder unbekannte Viren zu testen, indem genetische Ähnlichkeiten mit bekannten Virusfamilien analysiert wurden. Diese Informationen können Forschern helfen, zu verstehen, welche Viren in bestimmten Tierpopulationen lauern und welches Risiko für Menschen besteht, die in der Nähe dieser Tiere leben, jagen oder Vieh halten. Die Idee ist nicht, Gemeinschaften zu zwingen, ihren Lebensstil zu ändern oder aufzugeben, was unpraktisch oder ineffektiv sein kann, sagte sie.

„Aber wir können viel klüger werden, wie wir diese Orte mit hohem Risiko überwachen und wie wir sicherstellen, dass wir im Falle eines Ausbruches eine schnelle Reaktion dieser Gemeinschaften erfahren und so es den Rest der Welt wissen lassen können.

Das Verständnis der Viren bei Tieren ist nur eine Strategie, betonen Experten. Zu wissen, welche Viren tatsächlich auf den Menschen übergehen und sie krank machen – indem Proben auf Antikörper oder Virusfamilien getestet werden – ist eine wichtige frühe Verteidigungslinie, um zu verhindern, dass diese Viren pandemisch werden.

„Es könnte sehr gut sein, dass Krankheiten, die Covid-19 ähneln, seit Jahren auf den Menschen übergreifen, und weil wir in unserer Bevölkerung nicht viel über die Überwachung wissen, haben wir sie nicht erkannt.“ sagte Sam Scarpino, ein Assistenzprofessor am Network Science Institute der Northeastern University. „Also würde ich das ganz oben auf die Liste setzen.“

Scarpino betreibt ein Labor für neu auftretende Epidemien, das mit öffentlichen Gesundheitsbehörden zusammenarbeitet, um Modelle zur Vorhersage von Ausbrüchen und deren Ausbreitung zu erstellen.Es ist jedoch unmöglich festzustellen, wann ein potenziell pandemischer Erreger von Tieren auf Menschen übergreifen wird, sagte Scarpino. Selbst die Ermittlung der größten Risikobereiche für bekannte Krankheiten sei „unglaublich herausfordernd“, sagte er.

Ein Teil davon ist auf Voreingenommenheit zurückzuführen. „Wir haben uns in Bezug auf das Auftreten von Krankheiten kurzsichtig auf Teile Chinas und Südostasiens konzentriert und es fehlen ganze Teile der Welt, die dieselben Umweltsignaturen und Risikofaktoren aufweisen“, sagte Scarpino. Als Beispiel wies er auf die Ausbreitung einer neuartigen Grippe vom Viehbestand auf Einzelpersonen in den zentralen USA „fast jeden Sommer“ hin.

In anderen Fällen macht der Virus etwas Unerwartetes. Wärmekarten, die aus Daten über Vogelpopulationen erstellt wurden, um die Vogelgrippe vorherzusagen, haben die zentralmexikanische Schweinezuchtregion, in der der Ausbruch der H1N1-Grippe 2009 bei Schweinen, einem anderen Träger, vermutet wurde, völlig verfehlt.

Im Idealfall könnten Scarpino und sein Team auf Informationen aus der weltweiten Krankheitsüberwachung zurückgreifen und Daten zu Risikofaktoren wie Umweltstörungen, stark landwirtschaftlich genutzten Gebieten und Handel mit Wildtieren verwenden. Aber sie haben nicht alle diese Daten.

Im zukünftigen Kampf gegen Ausbrüche wäre es „ein großer Schritt nach vorne“, diese Informationen an einem Ort zu sammeln, sagte Scarpino. „Danach denke ich, dass es so viele Traumata geben wird, die die Welt erlebt hat, dass wir für immer verändert werden. Ich hoffe, dass eine dieser Änderungen nachhaltige Investitionen in die Überwachung sind. “Für den Veterinärepidemiologen Pfeiffer ist es wichtig, alle Mittel zur Vorbereitung und Bekämpfung dieser Epidemien aufzubauen.

„Das Risiko wächst absolut … es könnte in 20 Jahren oder im nächsten Jahr passieren“, sagte er. „Bisher können wir mit ihnen umgehen, sie töten nicht genug von uns. Der nächste könnte derjenige sein, der es tut. “

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here